Home
avaw.unileoben.ac.at
Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft // Montanuniversität Leoben
Navigation

Leistungsgesteigerte In-situ-Sanierung mittels Verfahrenskombination

Projektbeschreibung

Das Projekt LISA beschäftigt sich mit gering permeablen Untergrundbereichen im Körnungsbereich der Schluffe und ihrer Rolle im Zuge von in-situ-Sanierungen von Altlasten. Diese gering permeablen Bereiche entziehen sich konventionellen in-situ-Sanierungsmethoden. Ihr erhöhter Fließwiderstand bewirkt, dass allfällige Sanierungsmedien den Weg des geringsten Widerstandes gehen und daher solchen Untergrundbereiche ausweichen. Inhärente Kapillarkräfte  verstärken diesen Effekt weiter. Hierdurch sind diese Bereiche bis dato von in-situ-Sanierungen weitgehend ausgeschlossen.

Schemazeichnung Lisa
Projektskizze LISA

 

Projektziele

Die Ziele des Projektes LISA umfassen:

  • Entwicklung eines Transportsystems für Mineralölschäden in schluffigen Lockersedimenten,
  • Entwicklung eines Abbausystems für dieselbe Anwendung

 

Fördergeber

Logo Lebensministerium 1 Ministerium für ein lebenswertes Österreich

 

Projektpartner

Logo Terra TERRA Umwelttechnik GmbH

 

 

Sie können dem Projektverantwortlichen Herrn Dr. Daniel Höllen mit nachstehendem Formular gerne direkt eine Anfrage senden.

Daniel Höllen

Daniel Höllen

Ass.Prof. Dipl.-Min. Dr.rer.nat.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon: +43 3842 / 402-5110
Mobil: +43 676 / 84 53 86-810
Fax: +43 3842 / 402-5102
E-Mail: daniel.hoellen@unileoben.ac.at

 
Pflichtfeld
Pflichtfeld
Pflichtfeld
 

Wenn Sie möchten, können Sie uns auch eine Nachricht mitsenden...

 
 

Bitte alle mit Pflichtfeld gekennzeichneten Felder ausfüllen

Fenster schließen
Leistungsgesteigerte In-situ-Sanierung mittels Verfahrenskombination